Einführung Kurzversion von TCL

Kurzversion als PDF herunterladen

 

LEIPZIG, 08. NOVEMBER 2014

Wer sich noch nicht mit der Anthroposophie Rudolf Steiners beschäftigt hat, wird bei der Lektüre von Herwig Duscheks (H.D.) Einführung mindestens die Stirn runzeln, wenn nicht gar abspringen. Das wäre sehr schade, weil so Informationen keine Verbreitung finden, die nach meiner Meinung von höchster Wichtigkeit sind. Ja mehr noch: Ich bin überzeugt, dass viele in der Tiefe ihres Herzens auf diese Art der Aufklärung warten.

Um die Hürde abzubauen, möchte ich die Kernbotschaft der Gralsmacht auf eine Weise umreißen, die keine Kenntnis der Anthroposophie voraussetzt – auch wenn ich die Ansicht von H.D. teile, dass ohne diese moderne „Wissenschaft vom Geist“ ein wirkliches Verständnis der Zeitereignisse nicht möglich ist. Also, worum geht es bei der Gralsmacht?

Dritter Weltkrieg

Da leise Stimmen in einer an Schlagzeilen gewöhnten Welt leicht untergehen, beginne ich laut: In seinen umfangreichen Analysen kommt H.D. zu dem Schluss, dass der Dritte Weltkrieg bis spätestens 2018/19 stattfinden wird, also die (schon lang erwartete) Auseinandersetzung der Supermächte USA und China.

Große Teile Europas werden dabei vernichtet werden.

So schockierend das erstmal klingen mag, ist es doch nicht wirklich neu oder überraschend. Wer sich nur ein wenig für Politik interessiert wird gemerkt haben, dass die USA und NATO (also auch wir als „Verbündete“) schon lange herumzündeln und einen globalen Konflikt riskieren. Denken Sie an die jüngsten Ereignisse in der Ukraine, oder an die Kriege gegen den Irak, Libyen oder die Aktionen in Syrien. Frisch reingekommen ist diese Meldung aus der Ukraine. Es scheint, als legte „man“ es darauf an, dass lokale Konflikte zu einem globalen eskalieren. Nun, dieser Eindruck ist richtig!

In der Schule wurde uns z.B. erzählt, der zweite Weltkrieg sei im Grunde nur durch Hitlers Einmarsch in Polen entstanden, wäre also die zufällige Folge der Tat eines Einzelnen. Doch stimmt das? Kam dieser Krieg wirklich aus heiterem Himmel, und wäre ohne Hitler nicht entbrannt? Spätestens seit der Öffnung der Geheimarchive der ehemaligen UDSSR ist offenkundig, dass der 2.WK gewollt und geplant war, und zwar sowohl von russischer, als auch von englischer, französischer und amerikanischer Seite – also jenen, die sich erst als Opfer und dann als Befreier ausgaben!

Ich weiß, wie absurd sich das anhört, was sich auch in der Abwehrreaktion der meisten Menschen spiegelt, mit denen ich darüber gesprochen habe. Wie könnte jemand den Tod von Millionen Menschen wollen, entsetzliches Leid und Zerstörung? So krank kann doch eigentlich niemand sein, oder? Nun, mit landläufiger Psychologie lässt sich das in der Tat nicht verstehen. Dazu braucht es spirituelles Wissen!

Ein paar Hintergründe

Milliarden Menschen sind auch heute noch von der Existenz einer geistigen Welt überzeugt, also dass es hinter der sichtbaren Realität eine andere gibt, in der Götter wohnen, Engel und Dämonen. Interessanterweise hat diese Überzeugung aber kaum Einfluss auf den Alltag, z.B. mit der Fragestellung: Was tun diese Wesen eigentlich den lieben langen Tag? Was wollen sie

...und welchen Einfluss haben sie auf uns Menschen?

Sich auf die Aussagen Rudolf Steiners stützend gibt H.D. in etwa folgende Antwort: Die Entwicklung der Menschheit war und ist begleitet von geistigen Wesen. Von Göttern geschaffen und geleitet legten wir einen langen Weg zurück, dessen Ziel die Freiheit ist, die Freiheit des Handelns aus eigener Erkenntnis. Selbständigkeit ist aber nur möglich, wo Führung und Schutz wegfallen. Wie Kinder wurden wir über Äonen getragen und geschützt durch uns wohlwollende, gute Mächte, doch die sogenannten bösen Mächte gibt es eben auch – und zwar in erster Linie zu dem Zweck, uns auf die Probe zu stellen. Jede Prüfung, sei es das Abitur oder eine Meisterprüfung, macht ja nur Sinn, wenn es auch die Möglichkeit des Scheiterns gibt.

Was wäre der Gipfelsturm ohne den Abgrund, in den man stürzen kann? Zumindest kein Erfolg, den man dank entsprechend mühsam erworbener Fertigkeiten erringt, richtig? Wirft diese Sichtweise nicht ein ganz neues Licht auf die Frage, warum Gott denn nichts tue, um das Leiden in der Welt zu verhindern? Würde Papa alles richten, wären wir eben weiterhin unmündige Kinder!

In der gegenwärtigen Weltepoche geht es für uns Menschen nun darum, Wahrheit von Lüge unterscheiden zu lernen, also aus eigener Kraft den „rechten“ Weg zu finden. Es geht hier um die tiefe Frage nach dem Menschenbild, dem Sinn des Lebens und Menschseins. Jeder ist heute aufgefordert, Antworten auf die Fragen zu finden: Ist es tatsächlich egal, WIE ich meinen Lebensweg gehe? Hat es Folgen, auf Kosten anderer zu leben, zu lügen und zu morden? Ist Moral wirklich nur die Erfindung einer machtsüchtigen Kirche, wie viele heute glauben, oder kommt der Moment, an dem wir gerichtet und unsere Taten beurteilt werden?

Wer letzteres als wahr fühlen kann (wozu man ja nur sein Gewissen, sofern vorhanden, befragen muss), wird auch den Schritt schaffen, die Existenz von Mächten anzuerkennen, die uns verführen wollen. Mächte, denen nichts daran liegt, dass wir uns zu einsichtigen Bewahrern der Welt entwickeln, sondern die uns zu blind gehorchenden Werkzeugen umformen wollen. Zu diesem Zweck lenken sie unsere Aufmerksamkeit auf uns selbst, und verstärken den natürlich vorhandenen Egoismus dahingehend, dass einem nur noch das eigene Wohlergehen am Herzen liegt. Nach mir die Sintflut. „Ich Ich Ich“ lautet die Devise der Konsumgesellschaft. „ICH bin doch nicht blöd“, sagt sich der brave Konsumbürger, und holt sich sein Schnäppchen, auch wenn man

...wissen kann, dass es durch Kinderarbeit erzeugt wurde.

Die zunehmende Rücksichtslosigkeit ist beredtes Zeugnis dafür, wie weit die Widersacher in ihrem Vorhaben schon gekommen sind, uns von unserem Weg zur „Krone der Schöpfung“ abzubringen; also Wesen zu werden, die sich durch Nächstenliebe, Mitgefühl und einsichtiges Handeln auszeichnen.

Vom deutschen Volk

H.D. beschreibt nun, dass die geschilderte Entwicklung zur Freiheit in Etappen verläuft, die gewisser Entwicklungs-Impulse bedarf. Diese kommen durch Einzelpersonen in die Welt, aber auch durch Völker. Wie das indische, ägyptische oder israelische Volk jedes zu seiner Zeit einen Auftrag hatte, die Menschheit in einer bestimmten Hinsicht und Richtung weiterzubringen, so hat es auch jenes Volk, das wir das deutsche nennen. Viel Vorbereitung und Planung war nötig, dass ein Mozart auf den Plan treten konnte, ein Bach, Goethe oder Schiller, deren Aufgabe war, durch ihre Werke die Zeitgenossen in einer bestimmten Weise geistig-seelisch zu impulsieren.

Die deutschsprachigen Völker Mitteleuropas, so schildert H.D., haben (oder besser hatten, s.u.) den Auftrag, etwas in die Welt zu bringen, auf das alle anderen Völker zu ihrer Fortentwicklung angewiesen sind. Schließlich ist die Menschheit EIN Organismus, und wie in unserem Körper werden die Aufgaben eben verteilt.

Nicht umsonst findet Goethe weltweite Anerkennung, auch wenn den meisten nicht klar sein dürfte, warum. Kurz gesagt hat er den Grundstein dafür gelegt, dass der eigenständig denkende Mensch der Gegenwart den Rückweg in die geistige Welt finden kann, ohne sein wissenschaftliches Gewissen zu verraten. Aus dem Schoße des deutschen Volkes sollte ein NEUES Denken in die Welt kommen, auf das alle anderen Völker als Inspiration warteten. 

Jene der Menschheit feindlich gesinnten Geister, die wir Sorat, Ahriman und Luzifer nennen können, setzten nun alles daran, diesen Fortschritt zu verhindern! Der erste Schritt war, die frohe Erwartung zu enttäuschen, mit der die Welt auf das Land der Dichter und Denker blickte. Zu diesem Zweck wurden die Nazis an die Macht gebracht, die mit ihren Herrenrasse-Allüren das Zerrbild dessen darstellten, was durch Deutsche in die Welt kommen sollte. Das zarte Pflänzchen einer geistig gemeinten Revolution drohte in brauner Soße zu ersticken. Wer weiß, vielleicht hätte sich das Gute doch noch Bahn gebrochen, allen Hindernissen zum Trotz. Diese „Gefahr“ konnte nur durch eines abgewendet werden: Die möglichst

...vollständige Vernichtung des deutschen Volkes, und
die geistige Versklavung der Überlebenden.

Man muss sich als Deutscher nur mal die Merkwürdigkeit vor Augen halten, dass wir bis heute gebrandmarkt sind durch das, was unsere Großeltern (angeblich) getan haben. Selbst wenn wir glauben, dass sie alle blutrünstige Bestien waren, ist es doch eigenartig, dass niemand über die (tatsächlichen) Verbrechen der Russen, Polen, Engländer, Tschechen oder Amerikaner spricht!? Man denke nur an die Bombardierung deutscher Städte, die nach allen Maßstäben zivilisatorischer Konventionen nicht nur Unrecht waren, sondern kalt geplanter Völkermord!

Es gibt unzählige Bücher, die das 20. Jahrhundert in einem völlig anderen Licht zeigen, als es uns in der Schule vermittelt wurde. Aus ihnen zitiert H.D. in erschöpfender Weise, um den PLAN sichtbar werden zu lassen, der hinter allem steht. Nicht durch Hitler brach der 2. WK aus, sondern er wurde gestartet mit dem Ziel, Deutschland zu vernichten – und damit die Impulse zu verunmöglichen, die von unserem Volk ausgehen sollten. Auch wenn es viele noch nicht wissen: Deutschland als souveräne Nation gibt es nicht mehr! Bis heute wurde kein Friedensvertrag geschlossen, und somit sind wir immer noch besetztes Land, das vollständig unter der Kontrolle der ehemaligen Sieger steht – nicht nur wirtschaftlich, sondern vor allem geistig-kulturell.

Mitteleuropa als Träger des neuen Kulturimpulses wurde vernichtet. 

Was jedoch nicht vernichtet wurde, ist der deutsche Kulturimpuls! Er lebt weiter und wird geschützt von jenen, die H.D. die Gralsmacht nennt.

Die Gralsmacht

Es ist leicht einzusehen, dass genügend Menschen in Deutschland schon 1943 die Unabwendbarkeit einer Niederlage realisierten. Einige unter ihnen wussten nicht nur um den Kulturauftrag des deutschen Volkes, sondern gelangten zudem in den Besitz einer revolutionären Technik; einer Technik, die sie unangreifbar machte. Sie ermöglichte u.a. die Entwicklung dessen, was wir als UFOs kennen!

Nachweislich forschte man in Deutschland während des Krieges an sogenannten Flugscheiben, und offensichtlich mit einigem Erfolg! Viele kennen z.B. Viktor Schauberger, und den vom ihm entwickelten Implosionsantrieb. Kaum bekannt hingegen ist Karl Schappeller, der an etwas arbeitete, was Rudolf Steiner „moralische Technik“ nannte. Sie geht völlig neue Wege, indem die Kräfte dienstbar gemacht werden, die unsere Pflanzen wachsen lassen. Es geht um das Geheimnis der Beherrschung der Lebenskräfte, und ihrer Nutzbarmachung in einer neuen Art von Maschinen. Dieses Geheimnis scheint in den  Besitz jener kleinen Gruppe von Menschen gekommen zu sein, die sich samt Gefolge (ca. 1-2 Mio. Menschen)

...bis 1945 aus Deutschland und Norwegen Richtung Antarktis absetzten.

Interessanterweise tauchten kurz nach Kriegsende besagte UFOs erstmals auf, z.B. über Washington! Stundenlang spielten sie mit den Abfangjägern Katz und Maus, und demonstrierten so ihre vollständige Überlegenheit gegenüber konventioneller Waffentechnik. Kann diese zeitliche Nähe zu der gut dokumentierten Auszugs- und Absetzbewegung aus dem Deutschen Reich wirklich Zufall sein? Oder dass die Amerikaner mehrmals schwer bewaffnet in die Antarktis vordrangen, unter der Tarnung sogenannter Forschungsexpeditionen? Wie es aussieht, werden die UFOs nicht von kleinen grünen Männchen geflogen (wie uns Hollywood weismacht), sondern von den Nachfahren jener Gruppe, die mit der Gralstechnik im Gepäck nach Südamerika und zum Südpol auswanderte. Sie sind nun die Hüter der oben beschriebenen Kulturmission.

Und sie schliefen tief und fest

Doch kommen wir zum dritten Weltkrieg zurück: Ausführlich beschrieb Rudolf Steiner die der Menschheit im 20. Jhdt. bevorstehende geistig-seelische Prüfung, deren Nichtbestehen zum Verlust des menschlich fühlenden Herzens führen würde. Unsichtbar für unsere Augen, aber im Inneren durchaus wahrnehmbar, tobt eine Art geistige Schlacht. Der Angriff besteht darin, uns nach der einen Seite zu einem kalten, herzlosen Denken zu verführen, und nach der anderen in haltlose (pseudo-esoterische) Schwarmgeistigkeit zu locken. Spätestens seit den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts tun die genannten Widersachermächte alles, um uns vergessen zu lassen, was des Menschen würdig ist. Rudolf Steiner mahnte eindringlich zum Aufwachen, also sich diesen – vor allem aus England und Amerika kommenden –, kulturvernichtenden Impulsen entgegenzustellen.

Sollte dies nicht geschehen, so R. Steiner, würde es zu einer Dämonisierung der Gesellschaft kommen, die ab einem gewissen Zeitpunkt unumkehrbar wäre, und die sichere Vernichtung aller menschlich zu nennenden Zivilisation zur Folge hätte.

Dieser Punkt ist längst überschritten!

Detailliert weist H.D. die zutiefst antichristlichen Impulse nach, die sich auf allen Ebenen der Gesellschaft eingenistet haben. Man kann sich ja über die Dreistigkeit wundern, mit der in aller Öffentlichkeit gelogen wurde, um z.B. den dritten Irakkrieg anzuzetteln; noch viel erstaunlicher ist aber die Unbedarftheit, mit der die Masse diese Lügen hinnimmt, wie Flugzeuge aus Aluminium, die durch Wolkenkratzer mit massivem Stahlskelett fliegen sollen, oder Reisepässe angeblicher Flugzeugentführer, die unbeschadet zu Boden flattern, während sich der Rest komplett in Staub auflöst.

Es gibt heute zahllose Romane und Filme über psychopathische Mörder, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Da werden Menschen am Fließband gefangen, gequält und zerstückelt, dass es eine Lust ist. Kaum jemand realisiert aber, dass dieses abgrundtief Böse längst Alltag ist! Was waren denn die Atombomben auf Japan anderes als ein satanisches Menschenopfer? Oder die „liberale“ Wirtschaftspolitik unter der Fahne der WHO, die Milliarden Menschen in Hunger, Verzweiflung und Tod treibt? Endlos ist die Liste der Gräueltaten, die seit über hundert Jahren im Namen von Freiheit und Demokratie begangen werden, doch die meisten Menschen weigern sich, die Fratze zu sehen, die ihnen über weißen Westen entgegen lacht. In wenigen Jahren wird sich dieses Höllenspektakel zu seinem Höhepunkt steigern, dem letzten großen Krieg, der durch Hollywood ja schon seit Jahrzehnten im allgemeinen Bewusstsein verankert wurde.

Warum überleben?

Kommen wir zur letzten, und vielleicht wichtigsten Frage: Was habe ich davon, das alles zu wissen? Soll ich mich etwa zu retten versuchen, um dann in einer verwüsteten Welt weiterzuleben? Mit der Trauer um gestorbene Angehörige und Freunde? Nun, die Antwort ist ein klares Ja, was sich aber nur mit Anthroposophie verstehen lässt. Es ist eben nicht so, dass wir nach unserem Tod einfach nicht mehr sind, oder in einen diffusen Himmel zur Wolke sieben aufsteigen. Im Gegenteil geht unser Leben in der geistigen Welt weiter, nach Aussagen Rudolf Steiners sogar in viel intensiverer und realerer Weise als hier. Dort halten wir Rückschau auf unser Leben, und

...beurteilen es mit Hilfe der Weltengeister nach objektiven Maßstäben.

Spätestens dann werden wir uns erinnern, dass wir in dieser Inkarnation angetreten sind, um einen bestimmten Entwicklungsschritt zu machen, den (s.o.) man nennen könnte: Das Böse in uns erkennen, ertragen und überwinden lernen. Wer sich zeit seines Lebens diesem Erkenntnisschritt aber verweigert, und lieber süßen Konsum- und Egoshooter-Träumen hingegeben hat, der wird sich nach dem Tod, salopp gesagt, gewaltig in den Hintern beißen! Heulen und Zähneknirschen wird herrschen bei jenen Seelen, die sich des Versäumnisses dann bewusst werden, denn die angesprochene Entwicklung kann nur auf der Erde vollzogen werden.

Zu ihr gehört aber nicht nur, ein möglichst weites und waches Bewusstsein für Gegenwart und Geschichte zu entwickeln, sondern auch die Veredelung der eigenen Seele! Aus gutem Grund schreibt H.D. nicht nur vom Wirken des Bösen, sondern auch und vor allem über das Schöne, das in der Kunst zu finden ist!

Unsere Seelen brauchen Nahrung und Erbauung, brauchen die Impulse, die in der Musik Bachs oder Beethovens enthalten sind, in den Bildern von Raphael, Michelangelo oder Monet, und den Gedichten von Novalis, Christian Morgenstern und vielen anderen großen Geistern. Kunst ist eben kein überflüssiger Luxus, wie es z.B. die Marxisten propagierten, sondern dient der Zivilisierung und Höherentwicklung unseres Inneren. Selbstverständlich gilt das nicht für die heute überall verbreitete Antikunst.

Sehr weise sagt der Volksmund, dass man erntet, was man sät. Also was morgen passiert ist die Frucht der heutigen und gestrigen Taten. Genauso ist es auch mit der Zukunft der Menschheit. Was wir z.B. an Pflanzen oder Tieren um uns sehen, ist nichts, was getrennt vom Menschen existiert. Durch Anthroposophie kann man erfahren, dass sie gewissermaßen

...die umgewandelten Folgen unserer guten oder schlechten Taten sind!

Wo ein Land blüht und gedeiht, haben die Vorfahren im Einklang mit der Schöpfung gelebt; wo Dürre herrschen und Ungezieferplagen, war das Gegenteil der Fall. (Vielleicht erscheint das gegenwärtige Aussterben der Bienen so in einem neuen Licht?) So liegt es auch in unserer Hand, welche Gestalt die Erde haben wird, die wir im nächsten Leben wieder betreten müssen. Jede Anstrengung, die wir hinsichtlich der nötigen Bewusstseinsentwicklung auf der einen, und der Vervollkommnung unserer Seelen andererseits machen können, wird sich positiv auswirken.

Der letzte Grund, Schutz vor dem kommenden Unheil zu suchen, hat mit Hilfe zu tun. Durch den Horror des dritten WK, aber auch durch das schon jetzt geschehende weltweite Unrecht werden viele Seelen aufs Äußerste traumatisiert in die geistige Welt gehen. Trost und Orientierung können sie in erster Linie nur durch die Lebenden erhalten! Nicht umsonst beteten alle Kulturen für ihre Toten; ihnen auf ihrem Weg im Jenseits zu helfen, das ist der tiefere Sinn dieses Brauches. Die vielen Menschen, die heute nichts von einer geistigen Welt wissen wollen, und ganz im irdischen Genüssen aufgehen wollen, sie werden ihren Irrtum erkennen und froh sein über jede Hilfe, die sie von den (Über-) Lebenden bekommen können.

Die Welt, so das Fazit von H.D., wird nicht untergehen – wohl aber die bisherige, zutiefst kranke Kultur. Die wahre, in die Zukunft führende Kultur wird auferstehen, und zwar mit Hilfe der Gralsmacht in der irdischen Sphäre, und Christus und seinen Engeln in der geistigen. Nun ist es an Ihnen, werte Leserinnen und Leser, zu entscheiden, ob dies alles Humbug ist, oder nicht! Nehmen Sie sich Zeit für die Lektüre der Einführung und der vielen anderen Beiträgen von Herwig Duschek; aber auch nicht zu viel, denn die Zeit, so scheint mir, ist knapp bemessen.

Herzlichst
Ihr Thomas Christian Liebl